Augenpflege-Tipps für einen unwiderstehlichen Blick

Besonders dünn und anfällig für Fältchen ist die Hautpartie rund um die Augen, denn dort verfügt die Haut über weniger Fettgewebe als die übrige Gesichtshaut, die besser die Feuchtigkeit speichern kann und damit etwas resistenter gegen Trockenheit und Knitterfältchen ist.Aber natrlich weiß auch hier unsere Hautpflege-Expertin Rat.

Die Barriereschicht der Haut rund um die Augen ist so dünn, dass oftmals die Äderchen und Lymphgefäße durchscheinen und auch die Elastizität der Haut dort deutlich geringer ist. Damit ist also vorprogrammiert, dass sich Fältchen und Krähenfüße in diesem Bereich zuerst zeigen. Durch eine starke Durchblutung der Blut- und Lymphgefäße zeigen sich dort auch die ungeliebten Augenringe und Augenschatten.

Es lohnt sich also somit, zusätzlich zu einer guten Gesichtscreme eine passende Augenpflege auszuwählen, denn oft sind Tages- oder Nachtcremes ungeeignet für die zarte Augenpartie. Bei der Augenpflege kommt es auf die richtigen Inhaltsstoffe an, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, Hautunebenheiten reduzieren, die Zellerneuerung fördern und die Elastizität der empfindlichen Augenpartie wieder steigern.

Im Vergleich zur Tages- oder Nachtcreme enthält eine Augenpflege weniger reichhaltige Öle die in die Augen kriechen können und dort ungewünschte Reizungen verursachen können. Augenpflege bedeutet aber nicht nur die Verwendung einer guten Creme, vielmehr beginnt sie schon bereits bei der Augenreinigung - beim Abschminken also.

Auch hierbei benötigt die empfindliche Augenpartie Wirkstoffe, die die Haut sanft reinigen und nicht reizen. Wenn sie ihre Augen reinigen, sollten sie daher auf zu starkes reiben verzichten. Tränken Sie das Wattepad mit dem JANSSEN COSMETICS Eye Make-up Remover und pressen sie es sanft auf das Auge damit die Lotion einwirken kann und sich das Augen Make-up sanft mit einem Wisch von außen nach innen abnehmen lässt. Der Augen-Make-up Entferner enthält Wirkstoffe die die Haut beruhigt und abschwellen lässt und wird somit zu einem idealen Ergänzungsprodukt zur nachfolgenden Augenpflege.

Es empfiehlt sich ab einem Alter von 25 zusätzlich zur Gesichtscreme eine spezielle und individuell angepasste Augenpflege zu verwenden, denn ab Mitte 20 wird die Haut nicht mehr so gut durchblutet und verliert mehr an Feuchtigkeit. Bereits in diesem Alter reduziert sich auch die Elastizität des Bindegewebes deutlich, die die Verwendung eines Augenpflegeproduktes in das tägliche Pflegeritual erforderlich macht. Eine gute Augenpflege wird zweimal täglich aufgetragen: morgens und abends.

Augenpflege Produkte gibt es in verschiedenen Konsistenzen: als Creme, Augen-Gel, Augen-Fluid, Augenmaske (Hydrogel Eye-Patches) oder Augenserum. Augencremes sind in ihrer Konsistenz sehr reichhaltig, spenden viel Feuchtigkeit und sind daher ideal anzuwenden bei trockener und reifer Haut als Anti-Aging Pflege.

Augen-Gele wirken kühlend und abschwellend und helfen daher gut gegen Augenringe, Schwellungen und Rötungen. Bei einer fettigen oder Mischhaut wählt man am besten auch ein Gel, da es nicht noch unnötig die Haut mit Lipiden beschwert.

Augen-Fluids verhindern durch ihre spezielle Textur dass sie nicht in die Augen "kriechen" und damit die Augen reizen. Sie sind ein Mix aus Creme und Gel und damit sehr Feuchtigkeitsspendend aber nicht fettend und ziehen dadurch schnell in die Haut ein. Sie pflegen mit speziellen hochdosierten Wirkstoffen und helfen schnell Hautprobleme um die Augen in die Griff zu bekommen.

Augenmasken gibt es als Cremepackung oder in Pad-Form. Die JANSSEN Hydrogel Eye-Pads (nur bei der Kosmetikerin, als Teil einer Behandlung erhältlich) werden unter den Augen aufgelegt und reduzieren im Nu durch Feuchtigkeit und Kühlung und dem richtig gewählten Wirkstoffkomplex geschwollene Augen und Augenringe.

Schwellungen sind meist Anzeichen eines gestörten Lymphflusses. Augenschatten entstehen durch eine mangelnde Mikrozirkulation in den Kapillargefäßen unter der Haut rund um die Augen und zeichnen sich dadurch sehr stark ab. Gegen die Augenschatten geht man am besten mit glättenden, aufhellenden Cremes mit den Inhaltsstoffen wie Vitamin A- und C vor.

Augenringe hingegen können verschiedene exogene Ursachen haben, wie chronischer Stress, Schlafmangel oder Flüssigkeits- oder Ernährungsdefizite. Weiterhin auch der durch den Lifestyle verursachter Stress (z.B. Rauchen, Vitamin C- und Eisenmangel) können Ursachen für dunkle Ringe unter den Augen sein. Hier könnte eine Umstellung in der Ernährung auf Vitamin A- und C-haltige Lebensmittel ein guter Begleiter und Unterstützer der verwendeten Pflege sein.

Die Krähenfüße, oder auch liebevoll Lachfalten genannt, entstehen oftmals durch das zusammenziehen/zusammenkneifen der Augen. Verursacht durch UV-Licht (Lichtempfindlichkeit), oder einer Fehlsichtigkeit (eine Brille würde Abhilfe schaffen) oder das vorangegangen Lachen mit der gesamten Gesichtsmimik bleiben diese Linien im Gewebe sichtbar, da die Elastizität zu gering ist und das nicht mehr ausgleicht.

Was nicht nur der der Haut im Allgemeinen und der Augenpartie im Besonderen zu Gute kommt ist ein deutlich mehr zu trinken und damit die damit verbundene erhöhte Flüssigkeitszufuhr. Wasser strafft die Haut von innen und gibt ihr einen natürlichen Glanz. Auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist hilfreich für ein schönes Hautbild.

Mit den hauttypgerechten Produkten von JANSSEN COSMETICS, der optimalen Pflegeroutine und den hier geschilderten Hintergrundinformationen schaffen auch Sie ganz sicher den unwiderstehlichen und wachen Blick in ihrem Ausdruck zu entfesseln.

Sensitive Skin Complex, Pro-Immune Serum, Age Perfecting Serum, Balancing Skin Complex… Wirkstoffkonzentrate und Seren, manchmal auch Complex genannt, finden sich in den meisten Produktlinien, aber was sind das genau für Produkte? Ersetzt das die normale Pflegecreme und wenn nicht, wann benutzt man ein Serum/Complex? Hannelore Thoma, unsere Hautpflege-Expertin hat alle Antworten:

Vereinfacht gesagt, mit der Anwendung eines Konzentrates oder eines Serums unterstützt man im verstärkten Maße die gewünschten Effekte einer Pflegecreme für einen schnelleren und sichtbaren Erfolg.

Seren enthalten dreimal so viel Wirkstoffe wie eine Creme in höchstmöglicher Konzentration. Ein Serum oder Complex verfügt über die geballte Konzentration von Wirkstoffen, die in der Tiefe der Haut ihre Wirkung entfalten.

Aufgrund der leichten Textur (Complexe oder Seren sind in der Regel dünnflüssig oder gel-artig) ziehen sie schneller in die Haut ein und entfalten dort auch ihre Wirkung über einen längeren Zeitraum.

Es gibt aber auch ölhaltige Seren. Sie werden dann eingesetzt wenn die Hautoberfläche schnell verbessert werden soll oder das Hautgefühl optimiert werden muss.

Ein Serum (Complex, Konzentrat) ist also ein zielgerichtetes Pflegeprodukt, welches sich für Aufbaukuren bei einem störenden Hautproblem oder als kurzfristige, intensive Extrapflege eignet. Für eine solche Kur empfiehlt sich das Produkt über einige Wochen hinweg regelmäßig unter der normalen Tages-/Nachtpflege aufzutragen. Erst dann werden die Veränderungen sichtbar und nachhaltig, weil die Inhaltsstoffe in den tieferen Lagen der Haut genügend Zeit hatten, die Inhaltsstoffe nutzbringend zu verarbeiten.

Immer wenn die Haut Veränderungen zeigt die als störend empfunden werden, wie z.B. Trockenheit, Fahlheit, Rauheit und Irritationen, ist es angebracht die Wirkstoffkonzentrate über einen längeren Zeitraum anzuwenden. Das Serum enthält genau die Wirkstoffe, die zielgerichtet bei dem Problem helfen.

Im Bereich Anti-Aging sind Wirkstoffkonzentrate wahre Alleskönner, die aktivieren, regenerieren, straffen, durchfeuchten, können Energie boosten und Fältchen und Linien minimieren und die Haut länger frisch und glatt erhalten.

Der absolute Power-Kick für Seren- und Pflege-Fans ist die Sandwich-Methode, bei der unterschiedliche Seren mit verschiedenen Behandlungsschwerpunkten übereinander aufgetragen werden umso aktiv mehrere Hautprobleme aktiv in einem Schritt anzugehen.

Aber Achtung! Seren können die normale tägliche Pflege nicht ersetzen. Sie verstehen sich als ein Plus zur Pflege. Sie stellen das gewisse Extra dar und sind das Optimum in der Spezialpflege.

Sie sind auch kein Ersatz für Masken, Peelings & Co. Im Gegenteil, die Kombination eines Serums mit einer Maske bringt außerordentliche Erfolge. Erst wird das Konzentrat auf die Haut gebracht und darüber dann die Crememaske dünn aufgetragen. Dann kann das Serum durch den cremigen, lipidhaltigen Verband der Maske noch länger auf der Haut gehalten werden, was die Penetration in die Haut um ein vielfaches erhöht.

Wird die Maske dünn genug aufgetragen, ist sie die ideale "Gute Nacht" Versorgung der Haut, die über Nacht in der Regenerationsphase die optimale Dosierung an Wirkstoffen in die Tiefe der Haut bringt und gleichzeitig als pflegende Komponente die Haut mit aufpolsternden Substanzen und wertvollen Ölen (Antioxidantien) versorgt.

Zur Intensivierung des Pflegeerfolgs komplettieren Serum, Maske und Peeling die Hautpflege zu Hause optimal.

Vor dem Auftragen des Serums muss die Haut zunächst gründlich gereinigt werden, denn sonst können weder Serum noch Pflegecremes eine Wirkung hervorrufen. Eine nicht vorbereitete Haut stellt für die kleinen Moleküle der Produkte eine schlecht zu überwindende Barriere dar. Lesen Sie hierzu auch den Beitrag Reinigung und Tonic die optimale Vorbereitung der Haut auf die weiterführende Pflege.http://ow.ly/4SDO30f7osB

Als Fazit lässt sich also ausloben, das bei konsequenter Anwendung eines Serums sich bereits nach kurzer Zeit eine nachhaltige Hautverbesserung zeigt und langanhaltende Resultate zu sehen sind.

 

Ein empfindliches Hautbild ist leider keine Seltenheit. Laut einer Studie klagen etwa 40 bis 50 Prozent der Bevölkerung über die typischen Symptome wie Juckreiz, Spannungsgefühl, schuppige Haut, Rötungen oder eine Überempfindlichkeit auf Pflegeprodukte. Obwohl Frauen rein statistisch häufiger betroffen sind, berichten auch etwa 30% der Männer über das Problem. Das Kniffelige an sensibler Haut ist nicht nur die Pflege, sondern die Ursache für den Auslöser der Empfindlichkeit auszumachen, denn die Empfindungen sind ja meist rein subjektiv.

Empfindliche Haut und trockene Haut stehen in unmittelbarer Verbindung. Denn wie bei der trockenen Haut bekannt, ist auch bei empfindlicher Haut der transepidermale Wasserverlust meist erhöht und die Wasserbindungskapazität vermindert. Auch der pH-Wert der Haut verändert sich, die Epidermis ist häufig verdünnt und die Haut wird angreifbarer, d.h. Reizstoffe von außen können leicht eindringen. Oft ist die Haut im Gesicht ist am meisten davon betroffen, da sie unter anderem den äußeren Faktoren wie Luftverschmutzung oder UV-Strahlung besonders stark ausgesetzt ist. Auch eine hormonelle Veränderung (z.B. Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre) oder Stress, Schlafmangel und schlechte Ernährung können die Widerstandskraft der Haut herabsetzen. 

Aber erhöhte Empfindlichkeit der Haut kann in jedem Alter und an jeder Körperregion auftreten. Häufig zeigt sich auch eine ausgeprägte Reaktion auf bestimmte Auslöser wie Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten (z.B. Duftstoffe, Konservierungsmittel), Sonne, Wind, Kälte und niedrige Luftfeuchtigkeit. Bei empfindlicher Haut ist die natürliche Schutzbarriere der Haut beeinträchtigt und die Sensibilität erhöht. Beide Bedingungen verstärken sich gegenseitig und die Haut wird gegenüber äußeren und inneren Stressfaktoren anfälliger. Während eine gesunde Haut Stressfaktoren gut toleriert, lösen sie bei empfindlicher Haut unangenehme Hautgefühle aus. Die gesunde Haut absolviert tagtäglich einen Balanceakt zwischen ihrem Eigenschutz vor äußeren Einflüssen und der Regulierung des Wasserhaushaltes. Bei der empfindlichen Haut wird dieser Pegel verschoben, wo die nicht hauttypgerechte Pflege weitere mögliche unangenehme Begleiterscheinungen mit sich bringt.

Mögliche Ursachen für empfindliche Haut können sein:

- Genetische Veranlagung
- Alter 
- Übermäßiger Gebrauch von Kosmetika mit Duft- und Konservierungsmitteln
- Verstärkte Sonnenbestrahlung
- Stress, psychische Faktoren
- Hauterkrankungen wie Psoriasis und Rosazea
- Allergien

Menschen mit empfindlicher Haut sollten folgende Dinge vermeiden:

- Extrem hohe Konzentrationen von Konservierungsmitteln in Pflegepräparaten
- Farbstoffe
- Duftstoffe und Parfum
- Hohe Dosen an Vitamin C
- Vitamin A-Säure und ihr Derivat Retinol
- Fruchtsäuren und Salicylsäure
- Hohe Konzentrationen an Alkohol in Pflegeprodukten
- Abrasivstoffe (Schleifpartikel) in Peelings
- Hautreizend können auch Enthaarungsmittel und Wachse wirken

Aber auch Pflanzenauszüge, die eigentlich als hautfreundlich gelten und sich in Natur- und Biokosmetik befinden, stehen unter Verdacht. Dazu gehören Kamille, Arnika, Rosmarin, Sandelholz sowie Teebaum- und Lavendelöl

Was die Empfindlichkeit der Haut wieder senkt und was ihr gut tut:

- Dexpanthenol verringert den Feuchtigkeitsverlust über die Haut, Heilung und Erneuerung der Haut werden unterstützt.
- Glycerin und Saccharide Isomerate unterstützen den Feuchtigkeitshaushalt der Haut, da es Wasser in der Epidermis bindet und zur optimalen Durchfeuchtung der Haut beiträgt.
- Natürliche, reine Pflanzenöle können durch die Linolensäure die natürliche Funktion der Hautbarriere stärken.
- Spezielle Wirkstoffkomplexe die für die empfindliche Haut entwickelt wurden, wie z. B. der Skin Defense-Komplex in der Serie Sensitive Skin von JANSSEN COSMETICS. Eine Zusammensetzung mit Wirkstoffen der Ballonrebe, dem Samenöl der Echiumpflanze, unverseifbaren Anteilen des Sonnenblumenöls.
- Ein weiterer verwendeter und dafür hergestellter Komplex ist der Sensitive-Komplex. Ein hochaktiver Pflanzenextrakt mit den Wirkstoffen aus asiatischem Wassernabelkraut, Mäusedorn, Ringelblume, Rosskastanie und Süßholzwurzel. Diese Kombination besänftigt die Anzeichen von Irritationen, Rötungen, Schwellungen und Spannungsgefühlen auf der Haut.
- Hyaluronsäure als nicht irritativer maximaler Feuchtigkeitsspender für eine Haut, die wegen der Barrierestörung unter Wasserverlust leidet und aufgrund möglicher hormoneller Veränderung empfindlicher und trockener geworden ist.
- Kollagen stimulierende Peptide (Aminosäuren wie Palmitoylpentapeptid).
- Nicacinamid und Q10 bei der Pflege der reifen empfindlichen Haut.

Die komplette Janssen Cosmetics Pflegeserie für empfindliche Haut finden Sie bei uns im Institut.

                                                Peptide

Peptide sind als Anti-Falten-Wirkstoffe in aller Munde wenn es um Kosmetik geht. Aber was sind Peptide genau?

Peptide sind kleine Eiweiß-Bausteine, also Proteine. Proteine sind somit die kleinsten Bausteine des Lebens und erfüllen wichtige Funktionen für den menschlichen Körper. Sie sind Bestandteile fast aller Organe und regulieren als Enzyme den Stoffwechsel. Alle Proteine sind wiederrum aus lebenswichtigen Aminosäuren zusammengesetzt. Jede einzelne Aminosäure verbindet sich jeweils mit anderen Aminosäuren zu Ketten, dadurch entstehen unterschiedliche Proteine mit bestimmten Funktionen und Eigenschaften. Dass Peptide nicht nur bislang medizinischen Zwecken dienen, sondern auch kosmetisch hoch effizient wirken, wurde eher zufällig entdeckt: und zwar während verschiedener Studien zur Wundheilung.

Die Wissenschaft entdeckte auch sogenannte Neuro-Peptide, auch als „Argireline“ bezeichnet (INCI-Bezeichnung: Acetyl-Hexapeptide 3). Ihnen wird eine Botox-ähnliche Wirkung nachgesagt. Diese sind in der Lage, Signale zwischen Nerven und Gesichtsmuskeln zu blocken. Diese Peptide werden gerne in Augenpflegeprodukten eingesetzt um die Kontraktion und die damit verbunden Faltenbildung zu minimieren. Diese Peptide werden nicht wie Botox unter die Haut gespritzt, sondern als Inhaltsstoffe in Cremes auf die Haut aufgetragen. Dennoch stellten Wissenschaftler fest, dass Argireline die Faltentiefe um bis zu 30 Prozent reduzieren können. Die Peptide Palmitoyl Pentapeptide-4 führen ebenfalls zu einer Verringerung der Faltentiefe beziehungsweise Faltenbreite. Die sogenannten Hexapeptide lindern außerdem hartnäckige Mimikfältchen.

Grundsätzlich tragen die wichtigsten Peptide dazu bei, die Kollagenproduktion in der Haut zu stimulieren und die Hautelastizität zu fördern. Einige Substanzen haben zudem starke entzündungshemmende Eigenschaften. Oligopeptide bzw. Polypeptide gelten nämlich auch als sehr gut verträglich und sind für jeden Hauttyp geeignet. Durch die Anwendung peptidhaltiger Präparate wird die natürliche Hautbarriere nicht beeinträchtigt, sondern sogar gestärkt. Wer regelmäßig entsprechende Kosmetikprodukte verwendet, sieht nach einiger Zeit meist deutlich jünger und frischer aus.

Auch Janssen Cosmetics verwendet Peptide in seinen Produkten:

BODY Serie: Perfect Bust Formula ( http://ow.ly/6td230cbIpN ) und Cellulite Contour Formula ( http://ow.ly/uToQ30cbIu4 )

SKIN REGENERATION Serie: Skin Contour Cream ( http://ow.ly/ubGO30cbIyH ) und Skin Contour Formula ( http://ow.ly/MAy630cbIFx )

PLATINUM CARE Serie: Platinum Care Night Cream ( http://ow.ly/klSD30cbIPd ), Platinum Care Day Cream ( http://ow.ly/V1BN30cbIKS ) und Platinum Care Eye Cream ( http://ow.ly/8Q4P30cbITG )

MAN Serie: Face & Eye Vitalizer ( http://ow.ly/IEdh30cbJ4z )

DRY SKIN Serie: Aquatense Moisture Gel+ ( http://ow.ly/QSDQ30cbJ9N ) und Hydrating Gel Mask+ ( http://ow.ly/3ySX30cbJgb )

                                                   Wie mache ich was.....

Wie funktioniert perfekte Gesichtsreinigung eigentlich? Brauche ich nur Seife und Wasser oder müssen es die neuesten High-End-Produkte aus den Laboren der Kosmetikhersteller sein? Unsere Hautpflege-Expertin, Frau Hannelore Thoma weiß Bescheid und erklärt es uns:

Grundsätzlich gilt, die beste Creme mit den hoch dosiertesten Wirkstoffen der Welt nützt nichts wenn die Reinigung der Haut als Grundlage für jedes weitere Tun nicht erfolgt ist. Niemand würde beispielsweise Bohnerwachs zum Polieren auf den Fußboden geben ohne ihn vorher zu putzen um allen Dreck, Staub und Schmutz zu entfernen.

Ähnlich ist es mit unserer Haut. Sie ist u.a. auch ein Ausscheidungsorgan. Ihre Eingänge mit den Schweiß- und Talgdrüsen fungieren auch als Ausgänge, d.h. Ausscheidungsprodukte dringen nach außen und wollen dort an der Oberfläche auch entfernt werden.

In der Nacht ist die Haut aktiv. Stoffwechselabbauprodukte werden nach oben transportiert und sollen ausgeschieden werden. Ein Resultat der Geweberegeneration. In diese Phase tritt die Haut schon meist ab 17 Uhr ein. Alles was der Körper nun verabschieden möchte wird nicht nur über Blase und Darm ausgeschieden sondern auch über sein größtes Organ, die Haut.

Wenn wir die Haut als Organ begreifen, werden wir verstehen warum die Reinigung als ein regelmäßiges Pflegeritual so elementar wichtig für die nachfolgenden Pflegeprodukte ist und letztendlich auch für den gewünschten Erfolg und die Befriedigung der individuellen Hautbedürfnisse.

Eine gründliche Gesichtsreinigung besteht aus zwei Teilen, die eigentliche Reinigung und Vorbereitung der Haut auf nachfolgende Pflegeprodukte. 
Bei den Reinigungsprodukten gibt es einige Möglichkeiten in der Verwendung. Es kann eine Reinigungsmilch (Lotion) sein, ein Gel (gerne bei fettiger oder Mischhaut verwendet), ebenso auch ein Reinigungsschaum oder Pulver das mit Wasser vermischt und dann zu einem leichten Schaum emulgiert wird. Diese Tenside lösen sanft von der Haut was entfernt werden soll und mit Wasser abgewaschen wird.

Das Tonic, das nach der Reinigung mit einem Wattepad auf die Haut gebracht wird, stellt die den pH-Wert der Haut wieder her (nennen wir es ihren Schutzmantel) und nimmt noch letzte Kalkrückstände von der Haut, die durch das Leitungswasser beim Abwaschen des Reinigungsproduktes auf die Haut gebracht wurden. Weiterhin wird die Haut auch gut befeuchtet. Also auch das Tonic ist wichtig und darf nicht fehlen.

Denn nur eine Haut mit einem natürlichen pH-Wert vermag auch die Wirkstoffe der nun folgenden Pflegeprodukte richtig zu verwerten. Also Reinigung und Tonic immer anwenden, denn sie sind das starke Duo als Einstieg bzw. Vorbereitung einer effektiven Hautpflege. Nur dann können Wirkstoffe und die Versprechen des Pflegeproduktes in vollem Maße wirksam werden. Diese Vorbereitung sollte jeden Tag morgens und abends, wie das Zähne putzen, seinen Stellenwert bei der täglichen Körperpflege einnehmen.

Janssen Cosmetics bietet Reiniger und Toner für verschiedene Hauttypen abgestimmt an:

• Mild Creamy Cleanser und Radiant Firming Tonic für die trockene Haut (Dry Skin, http://ow.ly/ctGZ309r8hx )
• Mild Cleansing Cream und Soothing Gel Toner für die empfindliche Haut (Sensitive Skin, http://ow.ly/j1iI309r8kI ) 
• Clarifying Cleansing Gel und Purifying Tonic Lotion für die fettige Haut (Oily Skin, http://ow.ly/wEtP309r8n6 ) 
• Gentle Cleansing Powder für die Mischhaut (Combination Skin,http://ow.ly/KY1z309r8qj ), wird kombiniert mit Purifying Tonic Lotion aus der Oily Skin Serie
• Brightening Face Cleanser und Brightening Face Freshener für die anspruchsvolle Haut ab 35+ (Demanding Skin, http://ow.ly/88xu309r8tf )
• Cleansing Mousse und Skin Tonic für die regenerationsbedürftige Haut ab 45+ (Skin Regeneration, http://ow.ly/Oq16309r8uC ) 
• Melafadin Cleansing Powder und Melafadin Toner für die hyperpigmentierte Haut (Fair Skin, http://ow.ly/s3Cj309r8Ag )

Als autorisierter Janssen Cosmetics Partner bieten wir Ihnen alle Originalprodukte zum Kauf auch vor Ort an.

Für Fragen oder Beratung zur Anwendung der Produkte stehen wir Ihnen unter folgender Rufnummer gerne zur Verfügung

039774 / 39 39 00

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Auszeit Kosmetik & Garra Rufa